Wirsingrouladen mit Gemüse-Bulgur

Saisonal, gesund und lecker

Vegan startete die Rezept-Serie mit Diethild Hoffmann im Februar 2022.
Nach zwei Jahren kreativem Umgang mit Lebensmitteln endet diese nun ebenfalls vegan. Wir hoffen, Ihnen saisonales Kochvergnügen bereitet zu haben.
Alle Rezepte können Sie in unserem Archiv nachlesen.

Einiges aus dem eigenen Garten hat Küchenprofi und Hobby-Gärtnerin Diethild Hoffmann noch als Vorrat in feuchtem Sand eingelagert. Dafür eignen sich beispielsweise Karotten, Sellerie, Petersilienwurzeln und rote Bete. „Das macht heute natürlich kaum noch jemand“, erzählt die Brüggenerin. Auf dem Markt haben Wurzelgemüse und Kohlgewächse immer noch Saison und so passen Wirsingrouladen perfekt in diese Zeit.

Zutaten für vier Personen (ergibt 8 Rouladen):

  • 1 Bund Suppengrün (Möhren, Sellerie, Lauch)
  • 120 g Bulgur
  • 4 Essl. Sonnenblumenöl
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • 1 Bund Petersilie
  • 16 Wirsingblätter
  • 1 Essl. Pflanzencreme
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 g braune Champignons
  • 1 Essl. Olivenöl
  • 1 Essl. Tomatenmark
  • 1 Essl. Zucker
  • 300 ml Dunkelbier (alternativ Sahne für vegetarische Variante)
  • 1 Essl. Speisestärke

Zubereitung:

Möhren und Sellerie schälen, fein würfeln und mit Bulgur in heißem Sonnenblumenöl 3 Minuten braten. Lauch halbieren, waschen, fein würfeln, dazugeben und 2 Minuten mitbraten. 250 ml Brühe dazugeben, aufkochen und vom Herd ziehen. Zugedeckt 10 Minuten quellen lassen. Bulgur mit einer Gabel auflockern, mit Salz würzen und ausdampfen lassen. Petersilie hacken und unter den Bulgur rühren. 

Wirsingblätter in Salzwasser 2-3 Minuten kochen. In kaltem Wasser abschrecken und zwischen Küchentüchern abtrocknen. Die harten Strünke herausschneiden. Die Bulgurfüllung auf die Wirsingblätter verteilen, die seitlichen Überstände der Blätter einschlagen, Rouladen rollen, eventuell mit Zahnstochern feststecken und mit den Schnittstellen nach unten in eine gefettete Form geben. 200 ml Gemüsebrühe dazu gießen.

Im heißen Ofen (Umluft 180 Grad Celsius) auf der mittleren Schiene 20 bis 25 Minuten je nach gewünschtem Bräunungsgrad garen.

Zwiebeln und Knoblauch abziehen, Champignons putzen, in Scheiben schneiden und alles in einer Pfanne mit heißem Olivenöl goldbraun braten. Tomatenmark und Zucker unterrühren und eine Minute schmoren. 

Das Dunkelbier oder die Sahne zugießen und ohne Deckel 8 Minuten köcheln lassen. 

300 ml Gemüsebrühe zugeben, aufkochen, die angerührte Speisestärke zugeben und kurz kochen lassen. Mit Pfeffer würzen. (sr)

Fotos: Susanne Röthig 

Die SIEBEN: wünscht viel Spaß beim Zubereiten, guten Appetit und sagt: Danke, Diethild!

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need.

Weitere Beiträge
Kultur-Advent