Foto: Deutsche UNESCO-Kommission

UNESCO-Welterbetag am 7. Juni erstmals digital

(30.05.2020 / red/mp)
Erkunden, erfahren und experimentieren

Am UNESCO-Welterbetag am 7. Juni 2020 laden die deutschen Welterbestätten auf Initiative der Deutschen UNESCO-Kommission und des Vereins UNESCO-Welterbestätten Deutschland zum Erkunden und Experimentieren ein. Aufgrund der Covid-19-Pandemie findet der Aktionstag in diesem Jahr erstmals digital statt.

46 der weltweit mehr als 1.000 Welterbestätten liegen in Deutschland. Vom Fagus-Werk über die Klosterinsel Reichenau im Bodensee, den deutschen Teilgebieten der Stätte „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“, über die Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin bis hin zum Augsburger Wassermanagement-System: Deutschlands Welterbestätten sind vielfältig. Zusammen machen sie die Geschichte der Menschheit und die Wunder der Natur erlebbar und verbinden Menschen über Landesgrenzen hinweg.

Die neue Website www.unesco-welterbetag.de bietet eine virtuelle Entdeckungstour durch das vielfältige Kultur- und Naturerbe Deutschlands. Virtuelle Spaziergänge ermöglichen das Erkunden von Orten des Menschheitserbes, die aktuell nicht oder nur schwierig zugänglich sind. Interviews geben persönliche Einblicke in die täglichen Herausforderungen der Erhaltungs- und Vermittlungsarbeit. Kinder können sich mithilfe von Malvorlagen, Bastelanleitungen und Erklärvideos kreativ mit dem Welterbe auseinandersetzen. Mit dabei sind auch auf spannende Beiträge aus dem lebenden Denkmal UNESCO-Welterbe Fagus-Werk.

Die Fotoaktion #WelterbeVerbindet gibt Interessierten die Möglichkeit, den UNESCO-Welterbetag selbst mitzugestalten. Egal ob Groß oder Klein, jede und jeder ist eingeladen, ein Foto von sich und „ihrer/seiner“ Welterbestätte zu machen, es auf der Website www.unesco-welterbetag.de hochzuladen, mit einem Welterbe-Motiv zu versehen und es unter dem Hashtag #WelterbeVerbindet über Facebook, Instagram oder Twitter zu teilen. Alle eingereichten Fotos werden ab 7. Juni 2020 in einer digitalen Ausstellung sichtbar. Die Absenderinnen und Absender der originellsten drei Fotos erhalten eine Tasche mit vielen bunten Give-aways aus UNESCO-Welterbestätten.

Alle vier niedersächsischen Welterbestätten auf einen Blick 

Online-Auftritt mit Informationen und Veranstaltungskalender 

In Niedersachsen gibt es vier herausragende Kulturgüter und Naturdenkmäler, die zum UNESCO-Welterbe in Deutschland zählen: in Alfeld, in Hildesheim, in Goslar und dem Harz sowie im Nationalpark Wattenmeer. Eine neu gestaltete Internetseite  www.welterbe-niedersachsen.de bietet erstmals auf einen Blick pünktlich zum Welterbetag Informationen und über alle anerkannten Welterbestätten zwischen Harz und Nordsee.

Nutzerinnen und Nutzer der neuen Website können sich ab 7. Juni mit Texten und zahlreichen Bildern ausführlich über die vier Welterbestätten informieren. Außerdem umfasst die Seite eine Karte mit Highlights der verschiedenen Orte, einen Veranstaltungskalender und Kontaktdaten zu Ansprechpersonen für Medien. Die Initiative zur Neugestaltung sowie die Koordination lagen bei der Öffentlichkeitsarbeit des Bistums Hildesheim, dessen Hauptkirche der Hildesheimer Dom ist. In enger Kooperation erarbeiteten die beteiligten Welterbestätten Gestaltung und Inhalt für die neue Website. Das Design und die technische Umsetzung der Website übernahm eine Agentur aus Hannover. Zu den Welterbestätten, die auf der neuen Seite präsentiert werden, zählen das Fagus-Werk, die Hildesheimer St. Michaeliskirche und der Mariendom, das Bergwerk Rammelsberg, die Altstadt von Goslar, die Oberharzer Wasserwirtschaft sowie das Wattenmeer. 

Weitere Beiträge
„Niemand soll mir mehr erzählen, dass das Alfelder Krankenhaus nicht notwendig ist.“
Scroll Up