Foto: Silke Faass

Tierschutzverein Alfeld e.V.: beschützen, sich kümmern, lieben

(01.07.2020 / red/mp)
„We care“ – dieser kurze englische Ausdruck beschreibt viel treffender als „beschützen, sich kümmern, lieben“, das Motto des Tierschutzes, das auch den Alfelder Tierschutzverein umtreibt.
Und umtriebig ist er! Ehrenamtlich und spendenfinanziert, kümmern sich die Mitglieder des Alfelder Tierschutzvereins seit über 60 Jahren unter dem Dach des Deutschen Tierschutzbundes um vernachlässigte Haustiere, entwichene Hunde, freilebende Katzenpopulationen und Fundtiere. Viel zu oft im Verborgenen. Denn was viele gar nicht wissen: Als eigentlich kommunale Aufgabe wird gerade die Fundtierbetreuung von vielen Gemeinden an die entsprechenden Vereine delegiert, so auch in Alfeld. Dazu gehört der Betrieb einer Tierauffangstation, die in Wettensen auf städtischem Grund vom Verein schon 1999 errichtet wurde. Dadurch ist die so wichtige unverzügliche Unterbringung von aufgefundenen Tieren im Einzugsgebiet gewährleistet. Hier sind die häufigsten Gäste übrigens ausgerissene Rüden auf Brautschau! Allerdings mussten auch schon diverse andere Spezies dort Station machen – von der Schildkröte bis zum Ziegenbock.

Nur für „Kurzzeitpflege“ eingerichtet, kommt es glücklicherweise selten vor, dass ein tierischer Bewohner letztendlich ins Tierheim umziehen muss. Viel häufiger ist die sehr erfüllende Aufgabe, dass ein verängstigtes Fundtier schnell von den Besitzer*innen abgeholt oder es an neue vermittelt werden kann, und man dann seine Eingewöhnung sowie das wachsende gegenseitige Vertrauen miterlebt.

So konnte z. B. Schoßhündchen „Peppy“, der letztes Jahr in Sehlem zum verfilzten Rumtreiber wurde, frisch frisiert auf ein gemütliches Sofa umziehen.

Auch gelang es den Detektiven der Katzen AG, eine seit Jahren vermisste Katze anhand ihrer Chipnummer und akribischer Nachforschungen ihrem Besitzer doch noch zurückzugeben. Dieser war lange fortgezogen, die ortstreue Katze aber wieder zurückgewandert. Dass die „Wiedervereinigung“ gelang, zeigt u. a., wie wichtig eine Kennzeichnung auch und gerade von Katzen ist.

Kater Chouchou wurde vom Verein vor Jahren in die Marienstraße in Alfeld vermittelt und ist dort nicht mehr wegzudenken. Foto: Silke Faass

Vor allem Prävention wird aber im Verein groß geschrieben, um Tierleid gar nicht erst entstehen zu lassen. Der Vorstand berät sehr gerne, kostenfrei und kompetent alle Tierbesitzer*innen und solche, die es werden wollen, zu Fragen wie: Welche Tierart kommt für mich infrage? Was gilt es zu beachten und warum sind z.B. plattnasige, niedliche Möpse und Kaninchen nicht unbedingt die Gesündesten ihrer Art? Die Antworten und viele weitere Informationen, auch zu Möglichkeiten der Mitarbeit und in Notfällen (rund um die Uhr) erhalten Sie in der Hotline, per E-Mail oder auf der Website des Vereins. Auf diesen Wegen kann auch ein Treffen zum gegenseitigen Kennenlernen vereinbart werden. Vorstand und Mitglieder freuen sich immer über neue Mitstreiter*innen.

Informationen:
Tel /Hotline: 0151 – 2 88 88 834
E-Mail: tierschutzverein-alfeld@mail.de 
www.tierschutzverein-alfeld.de

Bankverbindung des Vereins:
Volksbank Alfeld
IBAN: DE30 2789 3760 0316 2001 00
BIC: GENODEF1SES

Weitere Beiträge
Das ist nicht einfach. Für niemanden von uns. Doch immer noch notwendig.
Scroll Up