© Sajoscha

Wandelnde Blätter mögen Brombeeren

28.04.2022, (Sajoscha)

Zukunftstag am 28. April 2022

Heute ist Sajoscha vom Gymnasium Alfeld zu Besuch bei der SIEBEN:
er interessiert sich sehr für Insekten. 

Auf Insekten bin ich gekommen weil ich in einem Frankreich Urlaub vor drei Jahren zwei Gottesanbeterinnen gefunden habe. Diese habe ich in einem Gurkenglas gehalten und ohne Pinzette mit der Hand gefüttert. Danach habe ich nach weiteren Insekten geguckt, die man zu Hause halten kann. Aktuell halte ich Ameisen in einem Formicarium, „Wandelnde Blätter“ im Terrarium.

„Wandelndes Blatt“ auf der Hand zum Größenvergleich

Das „Wandelnde Blatt“ ist eine Gespensterschrecke, die zu der Gattung Phyllium gehört. Wandelnde Blätter sind Insekten und legen daher Eier. Diese schleudert das Weibchen einfach von sich weg. Ihre Futterpflanzen in der Zucht sind hauptsächlich die Blätter von Brombeeren, Rosen und andere Rosengewächse, außerdem fressen sie auch noch Eichenblätter. In den Tropen und Subtropen in Asien ernähren sie sich von Mango, Kakao und weiteren exotische Gewächse. 

Das „Wandelndes Blatt“ frisst an einem Brombeerblatt.

Gemeinsam ist den Insekten ihre blattähnliche Form und Farbe, Weibchen können einfarbig grün, gelblich, rötlich oder sogar gescheckt sein. Daneben sind Männchen stets grün und und weisen nur wenige braune Flecken auf. „Wandelnde Blätter“ können zweieinhalb bis zehn Zentimeter groß werden, wobei die Männchen immer deutlich kleiner und schlanker sind. Ein weiterer Unterschied zwischen Männchen und Weibchen ist, dass Männchen durch Flügel an der Oberseite ihres Körpers flugfähig sind. Weibchen haben zwar auch Flügel, diese dienen aber nur der Tarnung. Die kleinen Striche sehen Blattadern ähnlich. Die Weibchen leben nachdem sie ausgewachsen sind, etwa noch weitere sechs bis zehn Monate; Männchen nur wenige Tage bis Wochen. 

Das Terrarium von außen. Daneben der Zerstäuber zum Befeuchten.

Im Terrarium sind wandelnde Blätter relativ pflegeleicht. Bei einer Temperatur von zwanzig bis fünfundzwanzig Grad Celsius lassen sie sich gut halten. Wie vorhin aufgeführt, fressen „Wandelnde Blätter“ Brombeeren, diese sollte man besser in eine Vase mit Wasser stellen damit sie länger frisch bleiben. Trockene Blätter werden ausgetauscht und neues Futter in das Terrarium gestellt. Für die Luftfeuchtigkeit und damit die Insekten etwas zu trinken haben, sollte alle ein bis drei Tage hineingesprüht werden, dabei ist es wichtig, die „Wandelnden Blätter“ nicht zu treffen – diese mögen das nämlich nicht. (Sajoscha)

Da „Wandelnde Blätter“ sich häuten, findet man ab und zu auch ihre Haut. 

Steckbrief: Wandelndes Blatt (Lat. Phyllium)
Körperbau: Gemeinsam haben alle Unterarten eine blattähnliche Körperform; Weibchen breit, flach; Männchen deutlich schlanker

Färbung: Weibchen einfarbig grün, gelblich, rötlich, gescheckt. Männchen sind stets grün mit nur wenigen braunen Flecken.

Vorkommen: Die Art lebt vorwiegend in Asien.

Haltung: Bei einer Temperatur von 20-25 Grad Celsius, etwa alle zwei Tage im Terrarium Wasser sprühen 

Nahrung: Brombeere, Rose und andere Rosengewächse – auch Eiche.

Wissenswertes: Sie häuten sich, als Insekten legen sie Eier, Männchen können fliegen, manche Arten können sich auch ohne Partner fortpflanzen.

Weitere Beiträge
Münchhausen-Musical