Foto: Susanne Röthig

„Tischlein Deck Dich“ lebt vom Miteinander und nicht vom Abstand

(29.04.2020 / sr)
Rund 100 Gäste hatten mit dem sozialen Mittagstisch „Tischlein Deck Dich“ jeden Dienstag im katholischen Pfarrzentrum St. Marien eine feste Anlaufstelle, um gemeinsam zu essen, sich mit Freunden und Bekannten zu treffen, den liebevoll gedeckten Tisch samt Bedienung zu genießen und ausgiebig zu klönen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist dieses Angebot seit Mitte März nicht möglich. 

„Ich gehe davon aus, dass das auch noch länger so bleiben wird“, vermutet Corinna Zühlsdorff, die gemeinsam mit Brigitte Kaser den Mittagstisch leitet. „Es ist nicht nur für unsere Gäste schade, für die das gemeinsame Essen einen festen Platz im Terminkalender hatte, sondern auch für die rund 40 Helfenden, die in wöchentlich wechselnden Teams den Besuchern eine gesellige Zeit ermöglicht haben. „Brigitte Kaser und ich halten telefonischen Kontakt zum Team und freuen uns, dass alle weiterhin motiviert sind“, sagt Corinna Zühlsdorff. „Unser Konzept lebt ja von dem gemeinsamen Miteinander und nicht vom Abstand, der aber aufgrund der derzeitigen Situation geboten ist. Daher kommt für uns beispielsweise auch keine Essenausgabe infrage. Wir müssen abwarten, in welcher Weise und zu welchem Zeitpunkt das Zusammensein ohne gesundheitliche Risiken wieder möglich sein wird.“  

Lions Club-Notfallbox kann Leben retten und gehört in den Kühlschrank
Viele Besucher leben allein, „Tischlein Deck Dich“ bot da Abwechslung. Nicht nur durch das gemeinsame Essen. Ende Februar beispielsweise erläuterte Dr. Ingo Neumann, Präsident des Lions Clubs Alfeld, wie wichtig es für Ersthelfer im Notfall ist, schnell und umfangreich auf patientenbezogene Daten zurückgreifen zu können. Die vom Lions Club angebotene Info-Notfallbox bietet diese Möglichkeit. Aktuelle Medikamente und deren Aufbewahrungsort, eventuelle Allergien, bestehende Krankheiten, Kontaktdaten des Hausarztes und von nahestehenden Personen und der Hinweis auf eine Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht werden notiert und die Liste in der Box verwahrt. Um den Helfern das Suchen zu ersparen, hat diese ihren Platz immer im Kühlschrank. Das Angebot kam bei den Gästen gut an: 25 Boxen wechselten den Besitzer. Erhältlich ist die Notfallbox zum Selbstkostenpreis von zwei Euro bei folgenden Einrichtungen: AMEOS Klinikum, Marien-Apotheke, Apotheke an der Leine, Nord-Apotheke, 7-Berge-Apotheke (alle Alfeld), Kur-Apotheke (Grünenplan), Rats-Apotheke, Hils-Apotheke Delligsen), Lamme-Apotheke (Lamspringe), Stadt-Apotheke und Mühlen-Apotheke (Elze). 

Als das Corona-Virus noch nicht unser Leben bestimmte: Ende Februar waren Mitglieder des Lions Clubs Alfeld zu Gast, um die Info-Notfallbox zu präsentieren. Das Bild zeigt neben Tischlein Deck Dich-Gästen stehend von links: Dr. Falko von Unger, Brigitte Kaser, Dr. Ingo Neumann, Stephan Paruk, Corinna Zühlsdorff und Roland Schaper.  Foto: Susanne Röthig

Weitere Beiträge
Schenke Leben, spende Blut
Scroll Up