Foto: Susanne Röthig

Mit Literatur durch den Lockdown

Bücherschrank der BürgerStiftung Alfeld offiziell eingeweiht 

1.11.2020 (sr)
„Ich bin so froh, dass der Bücherschrank wieder da ist“. Die Freude ist der „Stammkundin“, die ihren Namen nicht veröffentlicht haben möchte, anzusehen. „Das ist mein täglicher Gang hierher. Ich lese so gerne, habe aber nicht genug Geld, um mir Bücher zu kaufen und ich treffe hier immer Menschen, mit denen ich ins Gespräch komme, auch wenn ich sie gar nicht kenne“, erzählt sie nach der offiziellen Einweihung des neuen Bücherschrankes am Seminarparkplatz im Gespräch mit der SIEBEN:. Romane, Krimis, Sachbücher, Literatur für Kinder und Jugendliche: Lesebegeisterte, die sich besonders während des Lockdowns die Zeit mit spannender, unterhaltender oder informativer Literatur vertreiben möchten,  können sich über eine große Auswahl freuen, die Andreas Unger als neuer Verantwortlicher für den Bücherschrank einsortiert hat. Bei seiner Arbeit unterstützen ihn dabei Dr. Christian und Marianne Möller, Dr. Dieter Sasse, Reinhard Martynus, Michael Rüdiger, Dr. Hermann Georg Niemann und Dr. Luise-Friederike Kallmeyer-Niemann. „Wir haben im Moment ausreichend Nachschub, sodass wir zurzeit keine weiteren Bücherspenden annehmen können“, sagt Andreas Unger und bittet um Verständnis. „Unsere Lagerkapazitäten sind leider begrenzt.“ 

„Viele Menschen waren schockiert über die Nachricht, dass der Bücherschrank angezündet wurde. Die Zeiten der Bücherverbrennung sollten eigentlich der Vergangenheit angehören“, sagte Ernst Martin Behrens, Vorsitzender der BürgerStiftung Alfeld, während der offiziellen Einweihung am 29. Oktober.  120 Spender haben den schnellen Wiederaufbau mit insgesamt 4.800 Euro unterstützt. Ernst Martin Behrens dankte Detlef und Benedikt Krüger (Tischlerei Krüger) und Philipp Westphal (Westphal Natursteine) für die Bereitschaft, die Arbeiten lediglich zum Materialpreis auszuführen. Weiterer Dank ging an das Ehepaar Ferrari, das den Bücherschrank 10 Jahre betreut hat, die örtliche Presse für die Berichterstattung, die Kirchengemeinde, die eine Lagermöglichkeit für die Bücherspenden zur Verfügung gestellt hat und Matthias Quintel und Torsten Kaczmarek für ihre Spendenaufrufe zugunsten des neuen Schrankes. Mit einem Kupferdach soll dieser in der nächsten Zeit noch besser gegen die Witterung geschützt werden. Der überschüssige Spendenbetrag soll für weitere soziale Projekte, die durch die BürgerStiftung unterstützt werden,  verwendet werden.     

„Die Antwort, die die Alfelder gegeben haben, ist genau richtig“, befand Bürgermeister Bernd Beushausen. „Außerdem sollten Bücher nicht nur einmal gelesen werden. Sie vermitteln Wissen und Fantasie und somit ist es gut, wenn sie weitergegeben werden.“  Mit Applaus bedachten die rund 40 maskierten Anwesenden das Engagement der Stiftung und alle Unterstützer, die den schnellen Wiederaufbau des bei vielen Alfeldern beliebten Bücherschrankes möglich gemacht haben.     

Knapp vier Wochen nach der Zerstörung steht der von Tischlerei Krüger angefertigte Schrank wieder am Seminarparkplatz.   Foto: Susanne Röthig

Weitere Beiträge
Dog-in statt Burn-out:
Scroll Up