Foto: JobDatingDays

jdd21.digital am 10. und 11. März 2021

01.02.2021 (red/ne)

Der Industrieverein Alfeld-Region e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, motivierte Azubis und spannende Ausbildungsbetriebe der Region zu verbinden. Junge Talente im Leinebergland zu halten ist ein wichtiger Baustein zur Zukunftssicherung. So entstand bereits im Jahr 2015 das Portal „DateYourJob!“. Unter www.dateyourjob.de bietet sich eine bunte Vielfalt an Praktikums- und Ausbildungsangeboten. Die Nutzung des Portals ist auch für alle Betriebe der Region kostenfrei, eine Mitgliedschaft im Industrieverein ist nicht notwendig. Verschiedene Schulen (wie die KGS Gronau aus der die Ursprungsidee des Projekts stammt) haben die Internetseite fest in ihren Lehrplan aufgenommen, so dass sich Schüler*innen im Rahmen der regulären Berufsorientierung aktiv mit den Angeboten dort beschäftigen und die Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten erleben.

Aufbauend auf das Onlineangebot entwickelte das Team rund um Jasper Elter, Helmut Schiewe und Andreas Gundelach die Idee einer Präsenzmesse, die viel mehr als reine Berufsorientierung bieten sollte. „Erlebnisse statt Flyerschlacht“ fasst das Team, das inzwischen aus über zehn Mitwirkenden besteht, die Idee zusammen. Überwiegend ehrenamtlich organisiert steht die Messe für eine hohe Qualität. Mit professionellem Messebau, Gesprächen auf Augenhöhe (größtenteils werden die Stände durch Azubis betreut), praktischen Angeboten aus den Ausbildungsberufen und vielen weiteren nachwirkenden Erlebnissen in der Fun­Area und auf der ImpulsStage ist so ein Ausbildungsfestival entstanden.

Die zweite Auflage der Messe war für den Herbst 2020 geplant und musste genauso wegen Corona ausfallen, wie viele Praktikumsangebote der Ausbildungsbetriebe. „Wir verlieren zur Zeit einen – vielleicht sogar mehrere – Jahrgänge an Schüler*innen in der Berufsorientierungslosigkeit“, beschreibt Mitinitiator Andreas Gundelach das entstehende Problem, „Lehrkräfte und auch Betriebe werden zu Coronamanagern, Praktikumsangebote in Betrieben sind sehr eingeschränkt, das Berufsinformationszentrum hat geschlossen. Aber die Schülerinnen und Schüler in der 9., 10. und auch 13. Klasse brauchen genau jetzt die Möglichkeit, sich beruflich zu orientieren. Andernfalls laufen wir Gefahr, dass sich junge Menschen in falsche Berufsideale verrennen, statt für sich eine informierte Entscheidung treffen zu können. Wir sind daher als Ausbildungsbetriebe gefragt, diesen jungen Menschen eine Orientierung zu geben und so gemeinsam unsere Region für die Zukunft zu stärken.“

Das OrgaTeam der JobDatingDays hat daher schon im Sommer begonnen, alternative Möglichkeiten für eine Ausbildungsmesse auszuloten. „Das was wir da am Markt vorgefunden haben, mag für viele Themen funktionieren, nicht aber für Berufsorientierung“, so ist sich Gundelach sicher, „alle von uns bewerteten Plattformen setzen auf Marketing und weniger auf die so wichtige hohe Energie, die eine Messe eigentlich ausmacht.“ Im Oktober 2020 fiel die Entscheidung, bei den digitalen JobDatingDays auf eine komplette Neuentwicklung zu setzen. Das Team möchte dazu die Erfolgsfaktoren einer Präsenzmesse bestmöglich in die digitale Welt übertragen. Wie bei einer Liveveranstaltung gibt es ein Foyer und eine Messehalle. Neben grafischen Messeständen mit verschiedensten Interaktionsmöglichkeiten gibt es die Möglichkeit in Text- und Videochats mit den Ausstellern in Kontakt zu treten. Klassenverbände bleiben ebenfalls per Text-Chat in Verbindung. Besucherbewegungen sind optisch am Bildschirm erlebbar. Zwar ist eine FunArea digital schwieriger möglich, aber die ImpulsStage wird ebenfalls den Schritt in die digitale Welt nehmen. Hier sind Formate rund um Ausbildung und Studium, aber auch Impulse zur Persönlichkeitsentwicklung geplant.

Die digitale Messe wird dem Aufbau einer Live-Veranstaltung folgen. Es gibt einen Eingangsbereich mit Foyer, eine Messehalle mit den Aussteller-Ständen und eine ImpulseStage mit Vorträgen. Die Bedienung erfolgt am normalen Computer oder Tablet. Die Nutzung per Smartphone im Querformat wird für Schüler*innen möglich sein, ist aber wegen des kleinen Displays nicht empfohlen. Jeder Aussteller erhält einen eigenen Messestand. Foto: JobDatingDays

Für viele Betriebe ist der Schritt in die digitale Messewelt ebenfalls eine Premiere.Bereits über 30 Firmen haben ihre Teilnahme fest zugesagt, täglich kommen neue Betriebe hinzu. Das OrgaTeam hat sich daher eine Reihe von Unterstützungsangeboten einfallen lassen. „Wir möchten unsere Teilnehmer*innen bestmöglich begleiten“, erklärt Hanni Borchert, „dazu zählen nicht nur regelmäßige Ausstellersprechstunden, in denen wir alle aufkommenden Fragen beantworten und gerne auch individuelle Messeideen brainstormen, sondern auch eine KeyNote zur digitalen Azubigewinnung und vor allem der grafische und technische Aufbau des Messestands“. Betriebe können sich noch bis zum 21.02.2021 unter messe@jobdatingdays.de melden.
Das OrgaTeam meldet sich gerne zurück und beantwortet alle Fragen zur Teilnahme. Borchert gibt sich selbstsicher, „es gibt bisher nahezu keine Herausforderung von Betrieben, die wir nicht gemeinsam lösen konnten“.

Wie schon bei der Premiere im Herbst 2019 setzt das Team des Industrievereins auch hier wieder auf die aktive Einbindung von Schulen. Schülerinnen und Schüler können im Klassenverband an der Messe teilnehmen. Das neue System ist dabei so konzipiert, dass ein Besuch auch im HomeSchooling problemlos möglich sein wird und Lehrkräfte dennoch den Überblick über ihre Klasse behalten können. So ist sichergestellt, dass sich der Aufwand, den so ein Format mit sich bringt, für alle Beteiligten lohnt.

Wenn sich am 10. und 11. März jeweils ab 8 Uhr die virtuellen Türen öffnen, sind alle interessierten Menschen der Region herzlich eingeladen, sich über die Ausbildungs- und Studienangebote der Region zu informieren, mit Betrieben und Unis über Ausbildung/Studium auszutauschen oder vor der ImpulseStage Platz zu nehmen. Die Messe läuft dabei vollständig im Browser – es wird keine zusätzliche Software benötigt. Der Eintritt ist frei.

Firmen, die ein Praktikum ab Februar 2021 anbieten
Stand: 01.02.2021

  • Alfelder Kunststoffwerke Herm. Meyer GmbH
  • ARWED LÖSEKE – Papierverarbeitung und Druckerei GmbH
  • ASWO International Service GmbH
  • AZ Alfelder Zeitung Dobler GmbH & Co. KG, Alfeld
  • Besbard Bauunternehmen GmbH
  • Cosys Ident GmbH
  • Diakonisches Bildungszentrum Leine-Innerste gGmbH
  • Dominik Ehrhardt
  • Dr. med. Ernst-August Wilkening Pflegeheime GmbH
  • Fagus-GreCon Greten GmbH
  • Gebr. Heyl Analysentechnik GmbH
  • Hauptgeschäftsstelle für Deutsche Vermögensbratung Karsten Hoffmeyer
  • HTA Belting GmbH, Gronau
  • Karriereberatung der Bundeswehr
  • MARDIE Maschinen- und Apparatebau GmbH
  • Mätschke Malerfachbetrieb GmbH
  • Medienhaus Gerstenberg
  • Metalldesign Guido Ditz
  • MM Packaging Behrens GmbH
  • möbelbau kaether
  • RWS Stahl- und Anlagenbau GmbH
  • Sappi Alfeld GmbH
  • SCHOTT AG
  • Ußkurat Siebdruck GmbH
  • VS Maschinenbau GmbH
  • Waggonbau Graaff GmbH
  • weist wienecke oberflächenveredelung GmbH
  • Weist MalerFachBetrieb
  • ZAG Personal

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need.

Weitere Beiträge
Städtisches Leitbild braucht Erneuerung / Bürgerinnen und Bürger sind gefragt
Scroll Up