Foto: Michaela Hundertmark, Michael Mehle

Gandersheimer Domfestspiele 2020 finden nicht statt

(29.04.2020 / red/ne)
Bereits gekaufte Karten können in Gutscheine umgewandelt werden

Die 62. Spielzeit des größten professionellen Freilichttheaters in Niedersachsen wird erst 2021 auf der Bühne vor dem Domportal zu sehen sein. „Aufgrund der unvorhersehbaren weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Risiken und Gefahren für alle Akteure und Besucher*innen sowie den sich daraus ergebenden betriebswirtschaftlichen Risiken sieht sich der Aufsichtsrat leider gezwungen, die Domfestspiele 2020 aufgrund höherer Gewalt abzusagen“, erläuterte Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Schwarz MdL nach der Sitzung den einstimmigen Beschluss. Nach aktuell geltender Verordnung seien alle öffentlichen Veranstaltungen verboten. Dieses Schicksal teilen die Domfestspiele mit vielen anderen Sommerveranstaltungen.

In den nächsten Tagen wäre die Tribüne mit der gesamten Infrastruktur vor der Stiftskirche aufgebaut worden und die Proben hätten begonnen. „Dort wären die gesundheitlichen Risiken für alle Beteiligten viel zu groß“, sagt Intendant Achim Lenz. „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht und bis zuletzt gehofft, auch in diesem Sommer unser phantastisches Publikum begeistern zu können,“ bedauern Intendant Achim Lenz und Geschäftsführer Thomas Groß.

Für das gesamte Ensemble ist die Absage mit großen existenziellen Schwierigkeiten verbunden. „Aus dieser Fürsorge und Verantwortung heraus bin ich seit Wochen in kontinuierlichen Gesprächen mit den Fördermittelgebern und Sponsoren.“ erklärt Geschäftsführer Thomas Groß.

Der Leitung der Gandersheimer Domfestspiele ist bewusst, mit der Absage ein großes Loch in die Kulturszene Südniedersachsens zu reißen. Wenn es rechtlich und organisatorisch möglich ist, soll es deshalb im zweiten Halbjahr 2020 ein kleines Programm geben. „Aus unserer sozialen Verantwortung den Künstlerinnen und Künstlern gegenüber und aus unserer Verbundenheit mit der Region und der Stadt Bad Gandersheim können wir uns sowohl zur Eröffnung des neuen Probenzentrums als auch auf der Studiobühne im Kloster Brunshausen einige Veranstaltungen von Mitgliedern unseres Ensembles vorstellen“, sagt Intendant Achim Lenz. Für Details sei es aber noch zu früh.

Die vier Produktionen, die in diesem Sommer zu sehen gewesen wären („Faust“ von Goethe, die musikalische Komödie „Die Drei von der Tankstelle“, das Musical „Flashdance“ sowie das Kinder- und Familienstück „Das Dschungelbuch“), sollen nun 2021 Premiere haben. 

Für bereits gekaufte Karten gilt folgende Regelungen: Wer seine Tickets über Reservix online gebucht hat, erhält von dort eine E-Mail mit der Möglichkeit, entweder gegen eine Spendenquittung auf die Erstattung zu verzichten oder aber einen Gutschein zu erhalten. Wer seine Eintrittskarten direkt in der Kartenzentrale erworben hat, kann ebenfalls gegen eine Spendenquittung auf die Erstattung verzichten oder aber den Wert der Tickets in einen Gutschein umwandeln lassen. Diese Gutscheine sind einsetzbar für Kartenkäufe der Domfestspiele 2021. Auf Wunsch wird alternativ der Kartenpreis erstattet.
Die Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele an der Stiftsfreiheit ist weiterhin geschlossen, um den Infektionsschutz gewährleisten zu können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind aber telefonisch unter 05382 73 777 oder per E-Mail erreichbar: kartenzentrale@gandersheimer-domfestspiele.de
Die Domfestspiele bitten um Geduld, weil zu erwarten ist, dass in den nächsten Tagen viele Kunden gleichzeitig versuchen werden, die Kartenzentrale zu kontaktieren.

www.gandersheimer-domfestspiele.de.

Weitere Beiträge
Corona: Friseure dürfen auch wieder gesichtsnahe Dienstleistungen anbieten
Scroll Up