Foto: Mathias Bothor, Stephan Doleschal

(01.09.2020 / red/ne)

Vom 4. bis 27. September an 18 Orten in Niedersachsen

Im September gehen die Niedersächsischen Musiktage und das Literaturfest Niedersachsen als „Festivals aufm Platz“ gemeinsam auf Tour. An allen vier September-Wochenenden bespielen sie öffentliche Plätze in ganz Niedersachsen, jedes Wochenende mit einem anderen Programm. 

Bei freiem Eintritt ermöglichen die Niedersächsische Sparkassenstiftung und die VGH Stiftung ein hochklassiges Musik- und Literatur-Erlebnis.

Alle Veranstaltungen finden unter freiem Himmel statt. Bei schlechtem Wetter könnte es zu einer kurzfristigen Absage kommen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich.

KILLER INSTINCTS – 4. bis 6. September: Aurich, Papenburg, Nordhorn, Quakenbrück und Vechta
Stimmkünstlerin Sarah Maria Sun spielt zusammen mit den Musikern Jan Philip Schulze und Hubert Stein Songs aus ihrem Album „Killer Instincts“. Es ist die erste Live-Aufführung des Konzept-Albums, auf dem Sarah Maria Sun Songs von Tom Waits, Kurt Weill u. a. neu interpretiert. Der Film- und Theaterschauspieler Silvester von Hößlin liest Textpassagen von Patricia Highsmith, Friedrich Dürrenmatt u.a. und erweckt faszinierende Bösewichte der Literatur zum Leben.

KARTE STATT NAVI – 11. bis 13. September: Wolfenbüttel, Northeim, Hildesheim, Rinteln und Rehburg-Loccum 
Der Film- und Theaterschauspieler Johann von Bülow präsentiert Auszüge aus „Atlas eines ängstlichen Mannes“. In diesen Reiseepisoden des Schriftstellers Christoph Ransmayr führt von Bülow das Publikum sowohl an die entlegensten wie an die vertrautesten Orte dieser Erde. Verbunden werden die Texte mit der Musik des Streicherduos Bartolomey Bittmann, die in ihren Eigenkompositionen Rock-, Folk- und Jazz-Elemente virtuos kombinieren.

WURZELN UND TRIEBE – 18. bis 20. September: Walsrode, Otterndorf, Stade-Bützfleth und Osterholz-Scharmbeck 
Klarinettist Kinan Azmeh und Jazz-Pianist Florian Weber haben zusammen ein Musik-Programm entwickelt, bei dem sie ihre eigenen Kompositionen mit denen von Komponisten wie Bartók und Penderecki verflechten. Die beiden Musiker treten in den Dialog mit dem Berliner Slam-Poeten und Sprachkünstler Bas Böttcher.

STILÜBUNGEN – 25. bis 27. September: Winsen/Luhe, Lüneburg, Uelzen und Celle
Der Schriftsteller Raymond Queneau erzählt in seinen „Exercices de Style“ auf 99 unterschiedliche Arten und Weisen von einer Zufallsbegegnung in Paris. Burgschauspielerin Dörte Lysswski bringt diese Stilübungen kunstvoll und witzig zum Klingen. Schlagwerker Christoph Sietzen „brennt Feuerwerke klanglicher Vielfalt und virtuoser technischer Zauberkunst nieder“ (Spiegel Online). Er wechselt gekonnt zwischen Marimba-Melodik, Multipercussion und archaischen Trommelrhythmen.

Aktuelle Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung unter: www.festivals-aufmplatz.de

Weitere Beiträge
Coronatage mit Kuyo
Scroll Up