Er bringt die Region zum Klingen

04.03.2022, (red/ne)

Tobias Langwisch ist neuer Kantor im Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld

Er will die Orgellandschaft im Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld zum Klingen bringen, die Chorarbeit pflegen und mit Konzerten musikalische Akzente in der Region setzen. So umreißt Tobias Langwisch als neuer Kreiskontor seine zukünftige Arbeit. Am 1. März tritt der Nachfolger von Christina Kothen seinen Dienst an. Mit seiner Lebensgefährtin Julia Kröner hat der 30-Jährige bereits ein neues Zuhause an der Alfelder Bismarckstraße gefunden. Blickt er aus seinem Arbeitszimmer, schaut der Musiker auf die Türme der St. Nicolai-Kirche, wo er auch als Kantor und Organist wirken wird. Für Tobias Langwisch und Julia Kröner ein perfekter Wohnsitz: Kirche und Superintendentur sind für ihn nur einen Katzensprung entfernt, Julia Kröner hat es als Musiklehrerin am Alfelder Gymnasium ebenfalls nicht weit.

Tobias Langwisch hat an der Heinrich-Schaper-Orgel in Alfeld Platz genommen. Der Kirchenkreis-Kantor ist von der regionalen Orgellandschaft begeistert. Foto: Peter Rütters

Es waren gleich mehrere Gründe, warum der bisherige Organist der evangelisch-lutherischen Kirche Seulberg im Taunus nach Alfeld wechselte: „Die intensive Chorarbeit mit einer Vielzahl an Sängerinnen und Sängern, die Gestaltung von Gottesdiensten und Konzerten an der klangvollen Heinrich-Schaper-Orgel in St. Nicolai und die regionale Orgellandschaft haben mich von Anfang an beeindruckt“, sagt Tobias Langwisch. 

Er setzte sich unter mehreren Mitbewerbern um die Stelle durch, überzeugte die Kommission unter Leitung der Kirchenmusikdirektorin Angelika Rau-Čulo. Mit dabei war auch die Alfelder Superintendentin Katharina Henking. Der Kirchenkreis könne sich glücklich schätzen, einen hochbegabten Musiker wie Tobias Langwisch gefunden zu haben, sagt Katharina Henking. Neben seinem großen Können als Profi-Musiker habe er die Kommission auch durch seine angenehme menschliche Art überzeugt.

In der Kombination von zwei Kantorinnen mit den unterschiedlichen Schwerpunkten Pop (Hanna Jursch) und Klassik (Tobias Langwisch) habe sich für den Kirchenkreis jetzt „eine Doppelspitze der besonderen Art“ gebildet.

Gleich zwei Tage nach dem Start am 1. März will Tobias Langwisch mit der ersten Kantoreiprobe beginnen, um den Chor auf ein Konzert im Sommer mit Vivaldis Gloria einzustimmen. Ein weiteres Highlight ist ebenfalls fest eingeplant: Im Oktober soll die Tradition der beliebten Alfelder Reihe „Orgelherbst“ fortgesetzt werden.

Tobias Langwisch wurde in Rendsburg in Schleswig-Holstein geboren, erhielt bereits zu Schulzeiten seinen ersten Orgelunterricht an der Christkirche Rendsburg-Neuwerk, an der er später sechs Jahre als Organist tätig war. An der Hochschule für Künste in Bremen studierte er evangelische Kirchenmusik, absolvierte danach das Masterstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Bereits während des Studiums leitete er verschiedene Kirchen- und Gospelchöre, eine Gregorianik Schola sowie eine Taizé-Gruppe. Darüber hinaus war Tobias Langwisch als Organist in verschiedenen Kirchengemeinden tätig.

Am 1. Mai wird er durch Superintendentin Katharina Henking um 17 Uhr im Gottesdienst in St. Nicolai in sein Amt eingeführt.