Foto: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Die Wahrheit über Metting

Hier gibt es was zu gewinnen!

Die SIEBEN: verlost eine Ausgabe „Die Wahrheit über Metting“
Bitte eine Postkarte mit Namen, Telefonnummer und Stichwort „Wahrheit” versehen und unserer Redaktion bis zum 17. Dezember 2020 zusenden.
Unter allen ­Einsendungen ­entscheidet das Los.
Viel Glück! Ihre SIEBEN: regional

1.12.2020 (red/ne) Eine seltsame Geschichte aus der niedersächsischen Provinz

Auf skurril-melancholische Weise erzählt Tom Liehr in seinem neuen Roman „Die Wahrheit über Metting“ die seltsame Geschichte von Tomás. Tomás wächst nicht wie alle anderen Kinder der Stadt in einem Einfamilienhaus auf, sondern im Altersheim, weil seine Eltern dieses leiten. Es ist eine witzige sowie eindringliche Geschichte über das Erwachsenwerden in der niedersächsischen Provinz der 70er Jahre. 

Atmosphärisch dicht beschreibt Liehr die alltäglichen Geschehnisse einer Kleinstadt, die Spießigkeit der Einwohner und wie es sich anfühlt, sich das erste Mal zu verlieben. Tom Liehr gelingt es in diesem Roman, die Balance zwischen Witz und Tragik zu halten und entwirft so ein eindringliches Panorama über das merkwürdige Leben einer Kleinstadt und das Heranwachsen in einem Altersheim.

Über das Buch:
Niedersachsen, Ende der 70er Jahre: In der Kleinstadt Metting liegt das Pflegeheim Horizont, in dem Tomás aufwächst, weshalb er lange glaubt, dass die meisten Menschen auf der Welt alt oder krank oder beides sind. Tomás Papa ist heimlich homosexuell, Tomás Mama hält sich an Orangenlikör. Als die für ihre 82 Jahre noch ziemlich attraktive Marieluise ins Heim zieht, erlebt Tomás seine erste große Liebe. Die lebenslustige Frau weckt in ihm den Spaß am Lesen und die Begeisterung für Geschichten. Auch 30 Jahre später hat er sie nicht vergessen. Tomás hat keinen Kontakt nach Hause, und erfährt nun, dass das Heim vor dem Aus steht. Jemand muss es abwickeln, Bewohner gibt es nicht mehr – die letzten sind Tomás Eltern …

Über den Autor:
Tom Liehr wurde 1962 in Berlin geboren. Seine erste Veröffentlichung war eine Wandzeitung, die er in der siebten Klasse anfertigte, mit dem Namen „Rauhfaser quer“. 
Schon in jungen Jahren schrieb er als freier Journalist für das P.M-Magazin. Doch der eigentliche Startschuss seiner Autorenlaufbahn war 1990 der „Playboy-Literaturwettbewerb“ (später „Gratwanderpreis“), bei dem er mit zwei eingesandten Geschichten die Plätze eins und drei belegte. 
Seitdem hat Tom Liehr elf Romane (unter anderem „Leichtmatrosen“, „Nachttankstelle“ und „Landeier“) und zahlreiche Short Stories veröffentlicht. 
Daneben hat er als DJ und Rundfunkproduzent gearbeitet und führt seit vielen Jahren ein Unternehmen für Softwareentwicklung. 
Tom Liehr lebt mit seiner Familie in Berlin.

Tom Liehr – Die Wahrheit über Metting
368 Seiten; ISBN: 978-3-499-00184-0; 12€; 
Veröffentlicht im Rowohlt Taschenbuch Verlag, 
Hamburg, November 2020,
Covergestaltung any.way, Barbara Hanke /  Cordula Schmid
Coverabbildung  Dragon  Images / Shutterstock;
Enrique  Díaz / 7cero / Getty Images
www.rowohlt.de

Weitere Beiträge
Nicht vergessen: Am 10. Mai ist Muttertag!
Scroll Up