Die Ausbildung mit Plus! Mach Karriere in der Pflege!

03.06.2022, (red)

Das Fachpflegeheim Alfeld der Dr. med. Anne M. Wilkening GmbH setzt auf die Ausbildung von künftigen Pflegefachkräften. Dabei legt das Pflegeheim für psychiatrische und neurologisch Erkrankte besonders einen Schwerpunkt auf die Betreuung und Begleitung (Praxisanleitung) seiner Auszubildenden.

Die Auszubildenden zum Pflegefachmann/-frau Lisa Vespermann, Hamdi Simo, Steven Losev (1. Ausbildungsjahr) und Jessica Lohmann (3. Ausbildungsjahr) im Fachpflegeheim Alfeld verraten was sie zur Ausbildung in der Pflege motiviert hat und wie der Ausbildungsalltag im Fachpflegeheim aussieht:

Was hat dich motiviert die Ausbildung im Fachpflegeheim Alfeld zu beginnen?

Vespermann: Ich fand psychiatrische Erkrankungen schon immer sehr interessant, daher habe ich mich für die Dr. med. Anne M. Wilkening GmbH entschieden.

Lohmann: Ich war bereits im 2. Ausbildungsjahr und habe mein Außenpraktikum im Fachpflegeheim Alfeld gemacht. Das Praktikum gefiel mir super und war sehr abwechslungsreich. Ich hatte immer einen Ansprechpartner und Unterstützung. Daher bin ich einfach hiergeblieben.

Welche Anforderungen hattest du vorab an deinen Ausbildungsbetrieb?

Losev: Eine ausführliche Einarbeitung und Anleitung während der Ausbildung waren mir sehr wichtig, welche bis jetzt auch erfüllt wurde. Ich lerne jeden Tag was dazu und bekomme alles erklärt.

Lohmann: Mir waren geregelte Arbeitszeiten, mehr freie Tage und genügend Anleitung wichtig. Nun arbeite ich keine 12 Tage mehr durch und setze mich regelmäßig mit meinem Praxisanleiter zusammen.

Ein Auszug aus deinem Arbeitsalltag im Fachpflegeheim Alfeld:

Simo: Wir haben hier wirklich genügend Zeit für die Bewohner:innen und man schafft auch die Aufgaben, die man sich für den Tag vornimmt. Der Alltag ist hier, aufgrund der unterschiedlichen Krankheitsbilder der Bewohner:innen, sehr interessant.

Vespermann: Hier ist kein Tag wie der andere! Es wird hier nie langweilig und die Arbeit ist sehr abwechslungsreich und interessant!

Losev: Wenn ich den Alltag mit meinem vorherigen in der alten Einrichtung vergleiche, ist das wirklich ein Unterschied! Ich verspüre hier keinen Druck während der Arbeitszeit und kann mir auch ein paar Minuten Zeit nehmen, um mit Kolleg:innen und Bewohner:innen zu reden.

Lisa Vespermann absolviert die Ausbildung zur Pflegefachfrau. 
Aufgrund ihres Interesses für psychiatrische Erkrankungen hat sie 
sich für die Dr. med. Anne M. Wilkening GmbH entschieden.

Was kann in der Ausbildung bei der Dr. med. Anne M. Wilkening GmbH noch verbessert werden?

Lohmann: Pandemiebedingt sind leider die „Azubi-Treffen“ sehr klein ausgefallen. Der Austausch mit den anderen Auszubildenden sollte perspektivisch wieder mehr werden. Ein gemeinsames Treffen mit den Praxisanleitern wäre schön.

Vespermann: Ich bin sehr zufrieden mit der Ausbildung hier. Ich würde mich aber auch freuen, wenn wir wieder mehr Gruppenanleitungen machen könnten. So können wir Auzubis voneinander lernen.

Welche Perspektiven hast du nach deiner Ausbildung?

Simo: Es gibt genügend Perspektiven im Bereich der Pflege. Aber erstmal möchte ich ein wenig Berufserfahrung sammeln.

Vespermann: Nach meiner Ausbildung möchte ich zunächst Berufserfahrung sammeln. Danach kann ich mir vorstellen noch zu studieren. Am besten wäre ein Studiengang im Bereich Pflege.

Lohmann: Ich möchte nach der Ausbildung ganz gerne eine Weiterbildung machen. 

Dein Interesse für eine Ausbildung zum Pflegefachmann/-frau (m/w/d) ist geweckt und du möchtest gerne noch mehr zu der Ausbildung erfahren? Oder du suchst noch einen Ausbildungsplatz für das Jahr 2022? Dann schreib gerne hierfür eine Whats-
App an Frau Laura Jarosch unter der 0159/04811919. 

Kontaktdaten:
Dr. med. Anne M. Wilkening GmbH
Fachpflegeheim Alfeld
Ansprechpartnerin Laura Jarosch

Weitere Beiträge
Unzensiert