© Pastor Lars Röser-Israel

Der Gottesdienst kommt ins Wohnzimmer

Auch im Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld gibt es digitale Angebote

(26.03.2020 / red/ne)
Es sind harte Zeiten für die Christ*innen: Ostern steht vor der Tür, aber die Kirchentüren sind wegen der Corona-Krise verschlossen. Doch es gibt Hoffnung, weil immer mehr Pastoren das Internet für den Kontakt mit den Gemeindegliedern entdeckt haben. Online-Gottesdienste und Andachten im Netz haben Konjunktur.

Als einer der Ersten im Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld reagierte Pastor Lars Röser-Israel aus Brunkensen auf die neue Lage. Als klar wurde, dass es zumindest bis nach Ostern keine Gottesdienste in den Kirchen geben kann, ergriff er die Initiative. In einer Mail an seine Kirchenvorstände kündigte Röser-Israel ein Online-Angebot an: „Ohne dabei zu wissen, was das ganz konkret bedeutet“, sagt der Geistliche rückblickend. Schon am 15. März setzte er die spontane Idee in die Tat um: Aus der St.-Martinskirche in Brunkensen begrüßte er die Gemeinde via YouTube, predigte vor leeren Kirchenbänken. Gleichwohl erreichte er mehr Menschen als sonst, denn das Video wurde bislang fast 600mal angeklickt. Für Röser-Israel Ansporn genug, die Übertragung der sonntäglichen Gottesdienste fortzusetzen.

Gottesdienst in Zeiten der Corona-Krise: Pastor Lars Röser-Israel aus Brunkensen erreicht die Gläubigen online über YouTube.

Wobei sich das Angebot keineswegs nur auf Predigten beschränkt. Mit seiner Frau Carlotta Israel an der Kamera besucht er derzeit die Kirchen und Kapellen seiner Gemeinde, um mit kleinen Clips in die Geschichte der Gotteshäuser einzutauchen. So erfahren die Besucher*innen des YouTube-Kanals „Kirche am Külf“ Wissenswertes über die 668 Pfeifen der Furtwängler-Orgel in Hoyershausen oder den Turm aus dem Mittelalter der St. Marien und Lambertikirche in Hoyershausen.

„Pastor Lars Röser-Israel schafft in kluger und engagierter Weise Nähe zu den Menschen – durch die Nutzung der digitalen Möglichkeiten“, freut sich die Alfelder Superintendentin Katharina Henking über die Aktivitäten des 38-Jährigen. „ Pastor Röser-Israel hat auch uns aufs digitale Pferd gesetzt.“

In einer spontanen Aktion bat sie Röser-Israel noch vor dem Inkrafttreten der Kontaktbeschränkungen um Unterstützung für einen ganz besonderen Ostergruß. Noch ist das Video der „singenden Suptur“ nicht online, aber am Ostersonntag soll es ein Beitrag zum Fest sein: Unter der Leitung der Kirchenkreiskantorin Christina Kothen singen Katharina Henking sowie mehrere Sängerinnen und Sänger aus den geöffneten Fenstern der Superintendentur am Alfelder Mönchehof den Choral „Christ ist erstanden“. Schon jetzt freut sich die Superintendentin auf die Veröffentlichung im Netz.

Über das Internet kommt Pastor Lars Rösler-Israel direkt ins Wohnzimmer von Sören Kübeck

Weitere Beiträge
Bildschirmarbeit geht auf die Augen!
Scroll Up