Alfelds Stadtgeschichte soll moderner präsentiert werden

Ausstellung im Fillerturm mit neuem Konzept und das Verlies soll zum Schaudern einladen 

Charity-Aktionen von Holtzmann und Sparkasse Hildesheim Goslar Peine legen finanziellen Grundstein für die Pläne des Vereins für Heimatkunde

Der Fillerturm ist aufgrund der Aussicht bei Besucherinnen und Besucheren sehr beliebt. Stadtführer Ulrich Brinkmann (links) und Matthias Quintel möchten ihn auch im Inneren attraktiver gestalten.

Der Fillerturm in Alfeld ist ein Anziehungspunkt für geschichtlich Interessierte. Die Ausstellung im letzten erhaltenen Wehrturm der ehemaligen Wall- und Schutzanlage, die sich besonders bei Kindergartengruppen und Schulklassen großer Beliebtheit erfreut, soll nach museumspädagogischen Gesichtspunkten modernisiert werden. Zumindest ist das der Plan des Vereins für Heimatkunde Alfeld (Leine). „Gemeinsam mit einigen Vereinsmitgliedern und Stadtführern und -führerinnen haben wir ein Konzept entwickelt und werden demnächst mit der Umsetzung beginnen“, erklärt der erste Vorsitzende Matthias Quintel. Auch das Kellerverlies verlässt sein Schattendasein. „Bisher ist es der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht worden. Es soll durch eine begehbare Glasplatte sichtbar, historisch authentisch eingerichtet und mit audiovisuellen Eindrücken wie beispielsweise Kettenrasseln ausgestattet werden.“ 

Den finanziellen Grundstock legte der Verein bereits in 2020: Die Bewerbung bei der Holtzmann-Charity-Aktion „Holtzmann & Friends. Gemeinsam stark!“ wurde Anfang 2021 mit Platz 10 und somit 1.500 Euro Preisgeld belohnt. Der Fachgroßhandel für Sanitär, Tiefbau, Heizsysteme und regenerative Energien hat auch in diesem Jahr wieder Vereine, Organisationen und ehrenamtliche Projekte mit insgesamt 25.000 Euro unterstützt.  „Wir setzen uns für die Region und ihre Menschen ein“, heißt es seitens des Unternehmens. „Wir haben uns sehr gefreut, die Firma Holtzmann und deren Partner mit unserem Projekt überzeugt zu haben. Coronabedingt sind unsere Aktivitäten leider etwas ausgebremst worden, aber nun stehen wir in den Startlöchern.“  Die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine unterstützt das Projekt auf der Förderplattform „Heimatherzen“ ebenfalls mit 2.000 Euro. Hier haben auch private Spender zusätzlich die Gelegenheit zur Mitfinanzierung der Pläne des Vereins für Heimatkunde. „Wir freuen uns über weitere Zuwendungen, um die geplanten Vorhaben entsprechend umsetzen und so den Fillerturm attraktiver präsentieren zu können“, so Matthias Quintel. (sr)

Interessierte finden weitere 

Informationen unter 

www.verein-fuer-heimatkunde.de und www.heimatherzen.de.